Geschichte

60 Jahre SPORTUNION MELK

Bereits im Jahre 1946 haben engagierte Melker begonnen, in einem Umfeld, das alles andere als günstig war, einen von Anfang an gut funktionierenden Verein ins Leben zu rufen. Es dauerte aber bis zum 10.mai 1947, dass der Verein auch behördlich anerkannt wurde. Bezeichnenswert ist, dass heute noch Gründungsmitglieder aktiv im Verein tätig sind. Die ersten 25 Jahre zeigen großes Engagement in den damaligen Sektionen Leichtathletik, Geräteturnen, Tischtennis und Tennis. Im Laufe der Jahre entstanden aus verschiedenen Gründen drei eigene Vereine: Union Tennisclub Melk, Ruderunion Melk und USKO Melk.


Unser Obmann Dir. August Grubhofer hat im Jahre 1982 dieses Amt übernommen und war vorher bereits 5 Jahre für Finanzen und Kultur zuständig. Ziel für das damals sehr junge Team war es, das Angebot für alle Altersgruppen zu verbessern und die Mitgliederanzahl wesentlich zu steigern. Wir betreuen derzeit alle Altersgruppen (Eltern-Kind-Turnen, Kinderriegen, Erwachsenengymnastik, Seniorenturnen, Skigymnastik), bieten Haltungsturnen, Hobbyvolleyball und Pilates und betreiben eigenständige Sektionen wie Eislaufen und Basketball.


Gründung und Aufbau der SPORTUNION

Am 2.Mai 1945, also noch vor Ende des 2.Weltkrieges, als Wien bereits von der Sowjet-Armee erobert war und die Front etwa auf der Hauptlinie Voralpen-St.Pölten-Donau verlief, fanden sich einige mutige Männer der früheren Christlich-Deutschen Turnerschaft und des Reichsbundsportes im Schottenstift in Wien zusammen. Dort berieten sie voller Idealismus die Wiederbelebung der Turn- und Sportbewegung im erneuerten Österreich der 2. Republik. Letzlich wurde an diesem Tag die Österreichische Turn- und SPORTUNION gegründet.

 

60 Jahre MELKER UNION - Rückblick
Bereits am 5.August 1946 wurde die Österreichische Turn- und Sportunion Melk inoffiziell gegründet, die Satzungen aber erst am 10. Mai 1947 offiziell genehmigt.
1947 Erster Obmann war Dr. Franz Mayer (Stv. Fritz Wurstbauer); weitere Gründungsmitglieder waren: Erwin Polzer, Kurt Wedl, Franziska Buchinger, Gertrud Schuldes-Nag, Gerhard Marangoni, Ernst Grossauer, Elisabeth Steinböck und Karl Ruschitzka. Schon im ersten Jahr sorgte der Speerwerfer Eduard Hipfinger mit einem mächtigen Wurf für öffentliches Aufsehen: Er traf die Hochspannungsleitung der Stadtgemeinde Melk so unglücklich, dass ein totaler Stromausfall die Folge war. Immerhin konnte dadurch erreicht werden, dass die Leitung in die Erde verlegt wurde.
1948 Der Verein war in vier Sektionen tätig: Turnen, Leichtathletik, Tischtennis, Tennis. In diesem Jahr wurden gemeinsam mit dem Sportklub die ersten Melker Sporttage abgehalten, und im Klublokal Gasthaus Luger (heute Teufner) entsprechend gefeiert.
1949 Zum ersten Mal wurden von der Sportunion Melk im damaligen Singvereinssaal ein großer Maskenball mit Polonaise, sowie ein Kinderball organisiert. Der große Erfolg bewirkte, dass diese Feste in den folgenden Jahren zum Fixpunkt des Melker Veranstaltungskalenders wurden. Herausragendes Ereignis, neben den immer vielfältiger werdenden sportlichen Tätigkeiten,ergänzt durch herbstliche Wanderungen, war eine große Tombola, wodurch sich der Verein etwas Geld erwirtschaften konnte.
1950 Über den eigenen Vereinsrahmen hinaus wurde an mehreren Turnieren und Sportfesten teilgenommen.
1951 Als neuer Obmann wurde Dr. Herbert Ramböck gewählt.
1952 höhepunkt dieses Jahres war die Teilnahme an den UNION-Bundeskampfspielen in Wien unter Luise John und Gertrud Schuldes-Nagl.
1953 Herbert Karner wurde neuer Obmann und löste somit Dr. Herbert Ramböck ab, der aber dem Verein als Fachwart erhalten blieb. Weitere neue Vorstandsmitglieder wurden Christine Ramböck und Grete Kollmann. Die Gruppe der Vorturner war bereits beachtlich angewachsen, namentlich mit: Josef Böck, Anton Kern, Herbert Mayer, Dr. Anton Gruß, Franz Karner, Gertrud Schuldes-Nagl, Liesl Böhm, Elfriede Buxbaum, Traude Hirtzenberger, Fanny Buchinger und Berthold Bauer, der durch 20 Jahre hindurch Übungsleiter bleiben sollte.
1956 Schon wieder gab es einen Obmannwechsel. Neuer Mann an der Vereinsspitze wurde Ing. Eduard Hipfinger und blieb es bis 1975. Ab diesem Jahr nahm der Verein jährlich am Bergturnfest teil, zuerst am Krautberg und später am Schnabelberg in Waidhofen/Ybbs. Auch die Bundeskampfspiele der Union wurden wieder beschickt. Aber nicht nur die Leichtathletik wurde in verschiedenen Meisterschaften hochgehalten, auch bei der Landesmeisterschaft im Geräteturnen in St.Pölten, sowie bei Skimeisterschaften konnte man die Melker-Union-Sportler finden. Zusätzlich wurde jährliche Abnahme des ÖSTA eingeführt.
1975 Nach einigen Jahren kontinuierlicher Arbeit brachte dieses Jahr wieder eine Vorstandsumbildung: Neuer Obmann wurde Dir. August Mistlbacher und auch Franz Dorfner, Alfred Neumayer, Grete Pekarek, Karl u. Gerda Pracher und August Grubhofer kamen in den Vorstand.
1982 Am 6.März dieses Jahres wurde der derzeitige Obmann, Dir. August Grubhofer, in dieses Amt gewählt und stellte zum Einstand gleich eine attraktive 35-Jahr-Feier auf die Beine. Außerdem wurde die Sektion Surfen neu gegründet. (Donau-Altarm-Luberegg)
1983 Erstmalig wurde für Mitglieder eine Vereinszeitung herausgegeben.
1984 Innovationen über Innovationen: Erstmalige Teilnahme an den Landesmeisterschaften im Surfen, Einführung von Jazzdance, erstmalige Durchführung eines Wintersport-Basars und Teilnahme am ersten Faschingsumzug in Melk.
1986 Um die Abhaltung der Skimeisterschaften noch effizienter durchführen zu können, tat man sich mit den "Naturfreunden" zusammen und veranstaltete gemeinsam auch einen Er- und Sie-Lauf.
1987 Die Kooperation mit den Naturfreunden ermöglichte auch die Übersiedlung ins neue Vereinslokal "Tschecherl". Hobbyvolleyball wurde gegründet.
1988 Anlässlich der 40-Jahr-Feier entstand ein Informations-Video der Union Melk und man lud alle ehemaligen Vorturner und Vorstandsmitglieder zu einem Oldies-Treff.
1989 Ein Rock´n Roll Akrobatikkurs wurde angeboten. Die Union organisierte die erste Melker Leichtathletik-Meisterschaft.
1991 Unter der Chefredaktion von Werner Simoner entstand parallel zum Meisterschaftseinstieg im Volleyball die Vereinszeitung "Sweat News".
1993 Die Union hat es in diesem Jahr mit der Einführung neuer Sektionen (Senioren-Sport, Haltungsturnen, Handball) geschafft, jeden Tag der Woche (Mo-Sa) den Turnsaal in Beschlag zu nehmen. Einstieg in die Basketball-Meisterschaft.
1994 Mit Fertigstellung des Sportzentrums Melk wurde die Union-Sektion Squash gegründet. Im Rahmen des ersten "Melker Herbstes" wurde ein Gesundheitstag organisiert.
1995 Wieder wurde in Verbindung mit einer neuen Sportstätte eine Sektion gegründet, nämlich Eislaufen auf dem gerade eröffneten Kunsteislaufplatz.
1997 Dieses Jahr stand ganz im Zeichen der 50-Jahr-Feier mit ihrem hohen Organisationsaufwand.
1997 Neugründung der Sektion Basketball (Hobby)
2004 Hobbyvolleyball mit Barbara Machart und Karin Herzog
2005 Sektion Basketball Meisterschaftsbetrieb
2006 Vitalgymnastik mit Christoph Reisinger, Karl Pilecky und Bettina Brunner
2006-2009 Sportakrobatik mit Thomas Preßlmeyer
2008 Sektion Jazz-Dance mit Gianpiero Tiranzoni
2012 Zumba mit Pamela Herzog
2013 Smovey mit Doris Schlögel

 

Die "Melker" OBMÄNNER im Überblick

• 1947 - 1951 Dr. Franz Mayer
• 1951 - 1951 Dr. Herbert Ramböck
• 1951 - 1956 Herbert Karner
• 1956 - 1975 Ing. Eduard Hipfinger
• 1975 - 1982 Dir. Gustav Mistlbacher
• 1982 - 2014 Dir. August Grubhofer

 

Vorstandsmitglieder:
ab Obmann-Stv.
1947 Fritz Wurstbauer
1951 Paul Lenauer
1952 Franziska Wedl
1953 Gustav Mack
1955 Eduard Hipfinger
1956 Rupert Haas
1957 Franz Karner
1959 Herbert Karner
1961 Josef Böck
1967 Gustav Mistlbacher
1975 Franz Dorfner
1990 Gunter Wolfsberger
1992 Mag. Andreas Pilecky
2002 Dominik Strunz
2009 Mag. Eva Hochenauer

 

Kalender

August 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
September 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Anmeldung


Dein Verein für Sport und Gesundheit in Melk

info@sportunion-melk.org